9. bis 25 Juni 2017

Ruth Wittendorfer
Vernissage: Freitag, 9. Juni, 19.00 Uhr
Öffnungszeiten: Freitag: 17.00 - 21.00 Uhr, Sonntag: 11.00 - 16.00 Uhr

"Inspiration und Ausgangspunkt meiner Malerei sind hauptsächlich Gedichte, Texte und auch einzelne Wörter. Diese erwecken bei mir das Bedürfnis, ins Malerische umgesetzt zu werden.
Dabei ist mein erster Kontakt zur Bildfläche, ob Leinwand oder Papier, immer die Linie/der Strich - wie eine Inbesitznahme der Leinwand.
Die Linie zur Farbfläche war und ist in meiner Malerei immer da, hat aber in letzter Zeit eine grössere Bedeutung gewonnen. Meistens verschwinden diese Linien beim weiteren Arbeiten   durch die Flächen und Farben und es entstehen neue Linien bei der weiteren Entwicklung des Bildes. Dabei verstehe ich die Linie u.a. als Rhythmus, Verdichtung und Spannung  oder auch als Linie im Verhältnis zu Farbe und Bildraum.
Im Gegensatz zu den sich eher langsam entwickelnden Bildern arbeite ich auch an spontanen und schnellen Linienzeichnungen, sozusagen aus dem Bauch heraus.
Neugier auf die Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien und Techniken, wie Drucke und Collagen etc. und die Freude am Unerwarteten und Zufälligen  motivieren zum immer Weiterarbeiten." - Ruth Wittendorfer

Ruth Wittendorfer wurde 1950 in Locarno geboren und ist im Tessing aufgewachsen.
1969 erfolgte der Umzug nach Basel. Heute lebt die Künstlerin in Büren (SO).
Ab 1984 besucht sie verschiedene gestalterischen Lehrgängen unter anderen bei Rose-Marie Joray, Susanne Hubbuch und Jill Wäber.
Seit 1997 arbeitet Ruth Wittenförfer als freischaffende Künstlerin.

2003 Ausstellung im eigenen Atelier in Büren
2004 Schwarzbubenkalender: Mitwirkung für Monatsblätter
2005 Gruppen-Ausstellung Basel, Galerie R. Aphold
2006 Kulturtage Schwarzbubenland und Laufental
2009 Einzel Ausstellung Kulturforum Laufen, Galerie
2010 Ausstellung Kunst in Büren

* Vorverkauf:
kulturzentrum
alts schlachthuus
2017
2016